Kabel-System-Bodo Hennig
Kabel-System-3,5 Volt
Kabel-System 12 Volt
Kupferband-System
Holzboden
Fliesenboden
Teppichboden
Garten
Tapezierte Decke
Holzdecke
Stuckdecke
Bogendecke
Tapezieren

So tapezieren Sie Ihr Puppenhaus

Tapezieren ist nicht jederman Sache, aber keine Angst, es geht leichter als man denkt. Der Vorteil beim Puppenhaus tapezieren ist der, man hat mit einem Teil meist die ganze Wand schon fertig und wenn Sie ein paar Dinge beachten, geht es auch ganz schnell. Berechnen Sie vor dem Einkauf der Tapeten, wieviele Bögen Sie benötigen. Ein Bogen mißt in der Breite ca 44 cm, das reicht meist nicht für ein ganzes Zimmer. Die Höhe dürfte kein Problem sein, da ein Zimmer bei Maßstab 1:12 in der Regel 25 cm hoch ist, der Bogen aber 30 cm mißt.
Wichtig ist auch, dass Sie vor dem tapezieren die Stromkabel oder das Kupferband verlegen, falls Sie Ihr Haus elektrifizieren wollen.




 


Zum Tapezieren Ihres Puppenhauses brauchen Sie natürlich keinen Tapeziertisch wie unser Handwerker auf dem Bild, aber eine Arbeitsplatte auf der man schneiden kann, ohne dass Kratzer verbleiben, wäre schon vorteilshaft. Vorteilshaft wäre auch das Werkzeug, das Sie unten abgebildet sehen.
Und so gehen Sie nun vor. Messen Sie exakt die Wand aus, die Sie tapezieren wollen, dies geht natürlich am besten wenn die Wand noch nicht eingebaut ist, ansonsten messen Sie von beiden Seiten zu einem bestimmten Punkt in der Mitte und addieren die Zentimeter. Legen Sie nun den Tapetenbogen auf Ihre Arbeitsplatte und zeichnen mit einem Bleistift die vorher abgemessenen Maße auf der Rückseite der Tapete auf. Entfernen Sie aber vorher die weißen Ränder am Tapetenmuster (sofern vorhanden). Wenn das Tapetenmuster eine Borde oben hat, so müssen Sie natürlich das Höhenmaß von oben nach unten aufzeichnen, sonst fehlt Ihnen nach dem Schneiden womöglich die Borde, da die Tapete 30 cm in der Höhe mißt, Ihr Zimmer aber vielleicht nur 25 cm. Schneiden Sie nun die Tapete, legen Sie das Lineal an die markierte Linie und schneiden mit dem Tapetenmesser (Teppichbodenmesser) mit einem Schnitt eine saubere Gerade. Wenn Sie keine schnittfeste Arbeitsplatte haben, müssen Sie die vorgezeichnete Linie mit der Schere zuschneiden.
Nun kommen wir zum leimen. Tapetenleim ist mit Wasser angerührt und daher sehr Wasserhaltig, das heißt, die Tapete dehnt sich und ist auf einmal größer als die Wand. Das ist bei einer Raumhöhe von 2,5 Meter kein Problem, aber im kleinen Maßstab stöhrend. Ich empfehle Ihnen daher weißen Holzleim zu verwenden, achten Sie aber beim kauf darauf, dass es kein schnelltrocknender Leim ist, der billigste ist genau richtig, (die Marke spielt keine Rolle).
Nehmen Sie nun den weißen Holzleim und drücken Sie den Leim aus der Flasche auf das Wandteil hin und her, verteilen Sie nun den ausgedrückten Leim mit einer kleinen Spachtel (möglichst aus Kunststoff) oder mit einem breiten Pinsel (ca. 2 cm). Ist die Wand groß, sollten Sie schon zügig arbeiten, der Leim sollte gleichmäßig und dünn verteilt sein, damit es eine glatte Fläche gibt und sich unter der Tapete keine Leimpolster bilden. Legen Sie nun die Tapete an zwei Seiten (Ecke) bündig auf das Wandteil und streichen die Tapete nun flächendeckend auf. Nun können sich bildende Blasen mit einen runden Holz, das nicht länger als 25 cm sein sollte, die Luftblasen herausdrücken. Sie können natürlich auch ein altes Tuch zusammen knüllen, und damit die Blasen von innen nach außen heraus streichen.
Fenster- und Türaussparungen überkleben Sie einfach, Sie können diese dann mit dem Teppichbodenmesser ausschneiden, wenn alle Blasen entfernt sind. Die vorher gestrichenen oder lackierten Fenster und Türen können dann nach dem tapezieren eingesetzt werden.



Werkzeug



Folgendes Werkzeug ist beim Puppenhaus tapezieren sehr hilfreich:

Ein großes Lineal, 50 cm reicht aber.
Mit einem Anschlagwinkel ersparen Sie sich viel Zeit beim aufzeichnen.
Ein Bleistift zum aufzeichnen der Maße.
Ein Tapetenmesser zum schneiden
oder eine gute Schere falls Sie keine schnittfeste Arbeitsplatte haben.
Eine Flasche weißen Holzleim, achten Sie aber darauf, dass es kein schnelltrocknender ist.
Eine kleine Spachtel aus Kunststoff oder einen breiten Pinsel zum verteilen des Leims.
Eine kleine Rolle oder ein altes Tuch zum ausstreichen von Luftblasen.





Beispiel von einer lose Wand tapezierung. Wenn Sie Strom verlegen wollen, können Sie vor dem Zusammenbau des Hauses nur Wände tapezieren, durch die kein Stromkabel oder Kupferband verlegt werden sollen. Ansonsten ist es ratsam, erst dann zu tapezieren, wenn die Elektrifizierung abgeschlossen ist.



Tapetenmuster gibt es viele....